Aktuelles

Sindelfingen,

Situation der Pflegeeinrichtungen der Keppler-Stiftung im Landkreis Böblingen

Die Pflegeeinrichtungen der Keppler-Stiftung im Landkreis Böblingen sind in unterschiedlichem Maße von der Corona-Pandemie betroffen. Alle Angaben beziehen sich auf unseren Kenntnisstand Dienstag, 7. April 2020, da die Entwicklung sehr dynamisch verläuft, ist von einer stetigen Veränderung auszugehen.

Die Leitungen der Einrichtungen und der Vorstand der Keppler-Stiftung sind in kontinuierlichem Austausch. Die örtlichen Gesundheitsämter sind über die Lage in den Häusern informiert. Alle Maßnahmen werden mit den zuständigen Stellen abgestimmt.

Der Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Mitarbeitenden hat oberste Priorität. Bereits seit dem 10. März 2020 gilt in allen Einrichtungen der Keppler-Stiftung ein Besuchsverbot. In wenigen Ausnahmefällen (z. B. Sterbebegleitung) wurden Ausnahmen unter strengen Hygienemaßnahmen zugelassen. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen konnte ein Eintrag des Virus nicht verhindert werden. 

Im Folgenden die Situationen an den einzelnen Standorten im Landkreis Böblingen:

  • Bürgerheim Weil der Stadt

Chronologische Abfolge:

Am Samstag, dem 28. März 2020 gab es einen ersten Verdachtsfall unter den Mitarbeitenden. Alle Maßnahmen wurden in Absprache mit dem Gesundheitsamt eingeleitet. Die Kontaktpersonen wurden identifiziert und folgten den Auflagen des Gesundheitsamtes mit erhöhten Hygienemaßnahmen. Diese Vorgehensweise

wurde ausdrücklich vom Gesundheitsamt am 29. März 2020 bestätigt.

Am Dienstag, dem 31. März wurde ein Bewohner mit Symptomen in das Krankenhaus verlegt. Der Test auf Covid 19 fiel positiv aus. Bis zum 2. April 2020 wurden weitere zwei Bewohner ins Krankenhaus verlegt. Alle Bewohner der betroffenen Wohngruppe wurden ab diesem Zeitpunkt auf ihren Zimmern versorgt. Die Zimmer durften nicht mehr verlassen werden.

Am 1. April wurde diese Regelung aufgrund von zwei neu nachgewiesenen Infektionen auf das gesamte Haus ausgeweitet. Mehrere Bewohnerinnen und Bewohner zeigten Fieber und weitere Symptome.

Am 4. April verstarb der am 31. März ins Krankenhaus verlegte Bewohner. Zwei weitere Bewohner verstarben ebenfalls im Krankenhaus am 5. April und am 7. April 2020. 

Aktuell steht die Krankenhausentlassung einer bereits wieder gesunden Bewohnerin an, die in den kommenden Tagen wieder ins Bürgerheim zieht.

Am 4. April fanden Tests von allen Bewohnern und Mitarbeitenden statt, die Ergebnisse wurden am 6. April 2020 bekannt:

Von 70 Personen (52 Bewohner und 18 Mitarbeitende) wurden 36 Bewohner und fünf Mitarbeitende positiv auf Covid 19 getestet. Insgesamt zwei Personen zeigen Symptome einer Lungenerkrankung.

Zu den aktuellen Maßnahmen im Haus:

Die positiv getesteten Mitarbeitenden sind in Quarantäne, die Bewohnerinnen und Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt. Drei Bewohner mit Symptomen werden isoliert betreut.

Es findet eine enge Abstimmung mit dem Gesundheitsamt statt.

  • Haus Augustinus Sindelfingen (Stand Montag 6.4.2020)

Das gesamte Haus ist getestet: Sechs Bewohner sind positiv getestet, 65 negativ. Von den bereits getesteten Mitarbeitern sind zwei positiv und 20 negativ.

Heute sind die restlichen Mitarbeitende beim Test. Wir hoffen morgen auf die Ergebnisse.

Die Quarantäne-Maßnahmen der Bewohner sind eingeleitet. Alle Maßnahmen sind mit dem Gesundheitsamt abgestimmt und genehmigt.

  • Adrienne von Bülow Grafenau

Aktuell ein Mitarbeitender (mit Kontakt zu einem bestätigten Fall) ohne Symptome und Test vorsorglich in Quarantäne.

Derzeit keine bestätigten Fälle unter Bewohnerinnen und Mitarbeitenden.

Morgen (8.4.2020) steht die Testung des ganzen Hauses an.

  • Haus Michael, Weil der Stadt-Merklingen

Ein positiv getesteter Mitarbeitender in Quarantäne

Ein Verdachtsfall der nicht positiv bestätigt ist

Morgen (8.4.2020) steht die Testung des ganzen Hauses an.

Der Vorstand, die Leitungskräfte und alle Mitarbeitenden sind sich der großen Verantwortung bewusst und handeln in großer Um- und Vorsicht. „Die aktuelle Lage erfüllt uns mit großer Sorge und aufrichtiger Anteilnahme an den einzelnen Schicksalen der Menschen in unseren Häusern“, so Vorstand Dr. Alfons Maurer.

„Wir tun alles, was in unserer Macht steht, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern und die bestmögliche medizinische und pflegerische Versorgung der erkrankten Menschen sicherzustellen .“ Ein klarer Schwachpunkt in diesen Bemühungen ist allerdings nach wie vor die unzureichende Versorgung mit Schutzausrüstung. Die Unterstützung aus der Politik und den öffentlichen Stellen ist hier dringend geboten.

 

Redaktion:

Friedemann Müns-Österle
Referent Kommunikation und Marketing
Warmbronner Straße | 71063 Sindelfingen
Fon: 07031 63301-600
Mail: friedemann.muens-oesterle@keppler-stiftung.de

Drucken Schaltfläche