Ethische Fallbesprechungen

Konflikte und Spannungen lösen

Seit 2012 wird in Einrichtungen der Keppler-Stiftung das Instrument „Ethische Fallbesprechungen“ (EFB) angewendet. Während mit dem System INSEL bei den einzelnen Bewohnerinnen die individuelle Lebensqualität ermittelt wird, geht es bei den EFB um Lösungen bei Konflikten und Spannungen von Bewohnerinnen untereinander oder zwischen diesen und Pflegekräften oder zwischen Angehörigen und Mitarbeitenden oder unter diesen und Ärzten.

Im Pflegealltag gibt es Spannungen, die sich nicht rein fachlich oder medizinisch lösen lassen: Bewohnerinnen fühlen sich von anderen gestört oder belästigt, unterschiedliche Erwartungen von Bewohnerinnen und Angehörigen (Ernährung, Lebensführung). Es gibt auch Fragen beim Umgang mit Demenz oder in der Sterbephase. In einer EFB wird das Problem aus der Perspektive aller Beteiligten angeschaut und die unterschiedlichen Sichtweisen und Werte werden miteinander in Beziehung gebracht. Interessen, Anliegen und Bedürfnisse werden erfasst und ernst genommen – mit dem Ziel, die unterschiedlichen Anliegen zu klären und zu vermitteln. Das führt dann zu einer abgestimmten Vorgehensweise.

Die Erfahrungen mit der Methode und ihre Ergebnisse sind ausgesprochen positiv zu bewerten.